Lexikoneintrag

Hubert Max

Eingetragen am 29. Aug. 2018
Als Zeitungswissenschaftler im Dritten Reich gelang es Hubert Max, das Ansehen des Fachs zu verbessern. Dies war ihm vor allem durch seine starke Nähe zur NSDAP möglich.

Horst Pöttker

Eingetragen am 29. Aug. 2018
Horst Pöttker ist eine der wichtigsten Stimmen der akademischen Journalistenausbildung in Deutschland. Er hat fast zwei Jahrzehnte in Dortmund gelehrt, in der Öffentlichkeit immer wieder für den Beruf geworben und der Journalistikwissenschaft eine eigene Fachzeitschrift beschert.

Erhard Schreiber

Eingetragen am 29. Aug. 2018
Keine Professur, keine Habilitation - dennoch hat Erhard Schreiber eines der ersten Lehrbücher des Fachs vorgelegt und damit mehrere Studentengenerationen geprägt. Der DDR-Flüchtling beschäftigte sich intensiv mit der DDR-Journalistik und galt sowohl hierbei als auch allgemein als kritischer Kopf.

Anna Maria Theis-Berglmair

Eingetragen am 15. Aug. 2018
Anna Maria Theis-Berglmair steht für Forschung in den Bereichen Organisationskommunikation und neue Kommunikationstechnologien. Außerdem prägte sie das Fach als stellvertretende Vorsitzende der DGPuK und im Selbstverständnisausschuss der Fachgesellschaft.

Horst Reimann

Eingetragen am 15. Aug. 2018
Der Soziologe Horst Reimann brachte die Kommunikationwissenschaft an die Universität Augsburg. Engagement und internationale Kontakte ließen ihn dort Vizepräsident werden.

Dietrich Kerlen

Eingetragen am 15. Aug. 2018
Mit Dietrich Kerlen kam die Buchwissenschaft ans Leipziger Institut. Der promovierte Theologe und Philosoph hatte eine Verlagskarriere hinter sich und vorher bei Bertelsmann gearbeitet – dem Stifter der Professur.