Karl d'Ester im Büro, mit Ilse Kümpfel-Schliekmann, später als »Ponkie« Kritikerin in der Abendzeitung (Quelle: Starkulla/Wagner 1981: Bl. 6)

Münchner Dissertationen: Referenten

In dieser Liste stehen die Professorinnen und Professoren, die am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München und seinen Vorläufern an Promotionsverfahren beteiligt waren. Eine Ergänzung zur Bibliografie von Ingrid Klausing.


Das folgende Verzeichnis ergänzt die Bibliografie der Dissertationen am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München. In alphabetischer Reihenfolge werden alle Referenten genannt, die eine der in diesem Feature genannten Arbeiten betreut oder bewertet haben. Die Angaben zu Karriere und Herkunftsdisziplin sollen helfen, Kooperationen einordnen und bewerten zu können.

A

  • Albersmeier, Franz-Josef (*1944). Studium der Romanistik, Geschichte und Philosophie. 1969 Staatsexamen (Französisch und Geschichte). Studium der Filmwissenschaft an der Freien Universität Berlin sowie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. 1973 Dissertation, 1979 Habilitation (Romanische Philologie). 1994 C3-Professur für Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik) an der Universität Bonn.
  • Albert, Pierre (*1930). Emeritierter Professor an der Universität Paris II. Direktor des Institut Français de Presse, Spezialist für Mediengeschichte.

B

  • Bartsch, Anne (*1971). Kommunikationswissenschaftlerin. Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Germanistik, Galloromanistik in Halle. Dort 2004 Promotion und 2011 Habilitation. Seit 2013 Professorin für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • Basler, Otto (1892 bis 1975). Germanist, Volkskundler, Bibliothekar. 1947 Professor für Germanistik und Volkskunde in München, 1959 Honorarprofessor in Freiburg.
  • Becher, Erich (1882 bis 1929). Philosoph und Psychologe. 1916 als Professor in München, 1924 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  • Beck, Hans-Georg (1910 bis 1999). Theologe und Byzantinist, 1950 Privatdozent in München, 1956 außerplanmäßiger, 1960 ordentlicher Professor. Vorstand des Instituts für Byzantinistik und Neugriechisch.
  • Bentele, Günter (*1948). Lehrstuhl für Öffentlichkeitsarbeit/PR an der Universität Leipzig (1994). Vorher Publizist und PR-Experte/-Berater. Studium der Germanistik/Linguistik, Soziologie, Publizistikwissenschaft, Philosophie in München und Berlin. 1974 Staatsexamen. 1982 Promotion, 1989 Habilitation an der Freien Universität Berlin.
  • Biser, Eugen (1918 bis 2014). Katholischer Fundamentaltheologe und Religionsphilosoph. Theologie-Studium. Schwere Verwundung im Krieg, Priesterweihe, Religionslehrer. 1956 Dr. theol., 1961 Dr. phil., 1965 Habilitation (Fundamentaltheologie). 1974 bis 1986 Romano-Guardini-Lehrstuhl für Christliche Weltanschauung und Religionsphilosophie in München.
  • Boehm, Laetitia (*1930). Historikerin (Mittlere und Neuere Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Universitäts- und Bildungsgeschichte). 1954 Promotion, 1959 Habilitation, 1969 ordentliche Professorin. Vorstand des Seminars für Bildungs- und Universitätsgeschichte sowie des Universitätsarchivs München.
  • Bolte, Karl Martin (1925 bis 2011). Soziologe. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. 1950 Diplomvolkswirt. 1952 Dr. rer. pol. 1957 Habilitation für Soziologie in Kiel. 1964 bis 1992 Professor für Soziologie in München.
  • Borcherdt, Hans-Heinrich (1887 bis 1964). Germanist, Theaterwissenschaftler. 1915 Habilitation (Deutsche Literaturgeschichte). 1920 außerordentlicher Professor. 1926 Leiter des neugegründeten Instituts für Theatergeschichte der Universität München. 1942 Ordinarius in Königsberg. 1945 Lehrbeauftragter in München. 1947 ordentlicher Professor und Vorstand des Seminars für Deutsche Philologie.
  • Bosl, Karl (1908 bis 1993). Historiker. 1938 Promotion, 1945 Habilitation in München. Professor in Würzburg, 1960 in München. Direktor des Instituts für Landesgeschichte.
  • Braun, Hanns (1893 bis 1966). Studium in München, Berlin und Kiel (Neuere Geschichte, Germanistik, Anglistik). 1916 Promotion in München. Feuilletonredakteur der Münchener Zeitung. Reiseschriftsteller und Theaterkritiker. 1942 Lehrauftrag für Theaterwissenschaft. Lehrauftrag am Institut für Zeitungswissenschaft. Vertretung von Karl d’Ester. 1949 Honorarprofessor für Theatergeschichte, 1954 Professor für Zeitungswissenschaft.
  • Brecht, Walther (1876 bis 1950). Literaturhistoriker. 1906 Habilitation in Göttingen, 1910 Akademie in Posen. 1914 Professor in Wien, 1926 in Breslau. 1927 bis 1937 Professor in München. Vorzeitige Pensionierung.
  • Brosius, Hans-Bernd (*1957). Studium der Psychologie in Münster. 1983 Promotion. 1983 Mitarbeiter am Institut für Publizistik der Universität Mainz. 1994 Habilitation. 1996 Professor für empirische Kommunikationsforschung in München. 1998 Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft.
  • Bühl, Walter (1934 bis 2007). Soziologe. 1965 Promotion, 1969 Habilitation. 1971 bis 1996 zunächst Wissenschaftlicher Rat, dann Professor für Soziologie in München.
  • Bussmann, Walter (1914 bis 1993). Professor für Neuere Geschichte. Professuren in Göttingen, Berlin, München (1966 bis 1970) und Karlsruhe.

C

  • Camaj, Martin (1925 bis 1991). Albanologe. Habilitation bei Wilhelm Wissmann. Lehrte als Professor in München historische albanische Lautlehre, albanische Literatur und albanische Altertumskunde.
  • Clemen, Wolfgang (1909 bis 1990). Englischer Philologe, Shakespeare-Forscher. 1946 bis 1974 Professor an der Universität München.
  • Crämer, (Hans) Ulrich (1907 bis 1992). Historiker. 1930 Promotion. 1934 Habilitation in Jena (Neuere deutsche Geschichte). 1940 Professor in München. 1945 entlassen.
  • Cysarz, Herbert (1896 bis 1985). Sudetendeutscher Volkstumskämpfer und NS-Germanist. 1937 Vorsitzender der Sudetendeutschen Kultur- und Schrifttumskammer. 1938 Lehrstuhl an der Universität München. 1945 Ende der Universitätskarriere.

D

  • D’Ester, Karl (1881 bis 1960). Zeitungswissenschaftler. 1907 Promotion mit einer Arbeit über das Zeitungswesen Westfalens. Anschließend Schuldienst. 1920 Habilitation in Münster. 1924 bis 1953 Professor in München.
  • Diess, Wilhelm (1884 bis 1957). Jurist. Anwaltskanzlei in München. Nach 1945 Ministerialrat im bayerischen Justiz- und Kultusministerium. Vorsitzender des Landesverbandes für Heimatpflege. Honorarprofessor für Urheber- und Erfinderrecht an der Universität München. Generaldirektor der Bayerischen Staatstheater, Mitglied der Akademie der schönen Künste. Gilt als einer der bedeutendsten bayerischen Erzähler seiner Zeit.
  • Donsbach, Wolfgang (*1949). Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft an der Technischen Universität Dresden (1993). Studium in Mainz. 1981 Dr. phil., 1989 Habilitation.
  • Dorsch-Jungsberger, Petra (*1943). Kommunikationswissenschaftlerin. Studium in München. 1971 Promotion bei Otto B. Roegele, 1982 Habilitation. 1994 außerplanmäßige Professorin.
  • Duchkowitsch, Wolfgang (*1942). Kommunikationswissenschaftler. 1979 Promotion, 1997 Habilitation in Wien.

E

  • Enzensberger, Christian (*1931). Anglist, Übersetzter und Schriftsteller. 1962 Promotion, 1969 Habilitation. Anschließend Professor für Englische Literaturgeschichte in München.
  • Esser, Frank (*1966). Kommunikationswissenschaftler. 1997 Promotion und 2005 Habilitation in Mainz. Seit 2006 Professor an der Universität Zürich.

F

  • Fahr, Andreas (*1966). Kommunikationswissenschaftler. Studium der Publizistik, Psychologie und Volkswirtschaft in Mainz. 2001 Promotion und 2010 Habilitation in München. Seit 2013 Professur für empirische Kommunikationsforschung an der Universität Fribourg.
  • Ficker, Rudolf von (1886 bis 1954). Musikwissenschaftler. Studium in Wien. 1923 Professor in Innsbruck, 1927 in Wien und 1931 in München.
  • Fischer, Aloys (1880 bis 1937). Psychologe und Pädagoge. 1904 Promotion, 1908 Habilitation. Bis 1919 Privatdozent und dann Professor für Pädagogik in München. Leiter des Psychologischen Instituts. 1935 Publikationsverbot. 1937 Amtsenthebung aufgrund der Rassengesetze.
  • Francis, Emerich K. (1906 bis 1994). Soziologe. Studium in Innsbruck und Prag (Rechtswissenschaft, Soziologie, Philosophie und Pädagogik). 1930 Promotion. 1933 Emigration nach Kanada, seit 1947 in den USA. 1954 Professor an der University of Notre Dame (Indiana, USA). 1958 bis 1974 Professor in München. Gründer des Soziologischen Instituts.
  • Fröhlich, Romy (*1958). Kommunikationswissenschaftlerin. Studium in München. 1985 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der GfK und 1986 an die Hochschule für Musik und Theater Hannover. Dort 1993 Promotion. 1998 Professorin in Bochum, 2000 in München.
  • Früh, Werner (*1947). Kommunikationswissenschaftler. Studium in Mainz. 1977 Promotion. Von 1976 bis 1987 Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) in Mannheim. 1987 Professur für empirische Kommunikationsforschung in München. 1994 Lehrstuhl in Leipzig.

G

  • Georgiades, Thrasybulos G. (1907 bis 1977). Musikwissenschaftler. 1928 Bauingenieur in Athen. 1930 bis 1935 Studium der Musikwissenschaft bei Rudolf von Ficker in München. Praktische Ausbildung bei Carl Orff. 1937 Promotion, 1938 Professor in Athen. 1947 Habilitation in München, 1948 Professor in Heidelberg, 1956 bis 1972 in München.
  • Geyser, Joseph (1869 bis 1948). Philosoph. 1898 Habilitation in Bonn. 1904 Professor in Münster, 1917 in Freiburg und ab 1924 in München.
  • Göpfert, Herbert G. (1907 bis 2007). Germanist. Studium in Jena, Berlin und Greifswald. 1932 Dr. phil. 1935 Verlagslektor in München. 1941 Soldat, Kriegsgefangenschaft. 1947 Lehrer, 1948 Verlagsleiter in München. 1964 Honorarprofessor für Buchhandelsgeschichte und Editionskunde.
  • Grande, Edgar (*1956). Politologe. Studium in Tübingen. 1989 Promotion in Konstanz, dort 1994 Habilitation. 1994 bis 1995 Professor in Frankfurt (Oder), 1996 bis 2004 an der Technischen Universität in München, seit 2004 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
  • Grunsky, Hans (1902 bis 1988). Philosoph.
  • Günter, Heinrich (1870-1951). Historiker. 1897 Habilitation für Mittlere und Neuere Geschichte in München. 1902 außerordentlicher Professor in Tübingen, 1923 bis 1935 ordentlicher Professor in München.

H

  • Hammermayer, Ludwig (*1928). Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Mittlere und Neuere Geschichte in München.
  • Hammitzsch, Horst (*1909). Japanologe, Essayist. Studium in Leipzig. 1933 bis 1941 Professor in Nagoya. Anschließend ordentlicher Professor in Leipzig. 1949 außerplanmäßiger Professor in München.
  • Hanitzsch, Thomas (*1969). Kommunikationswissenschaftler und Journalist. Studium in Leipzig.
    2004 Promotion in Ilmenau, 2010 Habilitation in Zürich. Seit 2010 Professor für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Journalismus an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. 2013 Lehrstuhl.
  • Helle, Horst Jürgen (*1934). Soziologe. 1959 Promotion. 1967 Habilitation in Hamburg. Professor in Aachen und Wien. 1973 in München.
  • Hess, Thomas (*1967). Wirtschaftsinformatiker. Studium in Darmstadt. 1995 Promotion in St. Gallen/Schweiz. 2001 Habilitation in Göttingen. Seit 2001 C4-Professor und Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • Hockerts, Hans Günter (*1944). Historiker. 1977 Habilitation in Bonn. 1981/82 und wieder ab 1986 Professor in München.
  • Höfler, Otto (1901 bis 1987). Philologe, Volks- und Altertumskundler. 1925 Promotion in Wien. 1934 Professor in Kiel, 1938 in München und 1957 in Wien.
  • Horch, Hans Otto (*1944). Germanist. Studium in Tübingen und Aachen. 1974 Promotion, 1984 Habilitation in Aachen. 1989 außerplanmäßiger Professor. 1992 Universitätsprofessor für Deutsch-jüdische Literaturgeschichte in Aachen.

I

  • Imhof, Kurt (*1956). Soziologe und Kommunikationswissenschaftler. Studium in Zürich, dort 1989 Promotion. 1995 Habilitation. Seit 1997 Leiter des Forschungsbereichs Öffentlichkeit und Gesellschaft – fög des Soziologischen Instituts der Universität Zürich. Seit 2000 Lehrstuhl für Publizistikwissenschaft und Soziologie in Zürich.

J

  • Jantzen, Hans (1881 bis 1967). Kunsthistoriker. 1908 Promotion in Halle, dort 1912 Habilitation. 1916 Professor in Freiburg, 1931 in Frankfurt, 1935 in München (bis 1951), 1946 kurzfristig entlassen. 1951 Honorarprofessor in Freiburg.

K

  • Keupp, Heiner (*1943). Sozialpsychologe. Studium der Psychologie und Soziologie in Frankfurt, Erlangen, München. 1978 bis 2008 Professor für Sozial- und Gemeindepsychologie in München.
  • Kindermann, Gottfried-Karl (*1926). Politikwissenschaftler. 1965 Professor in München.
  • Kluge, Inge-Lore (1919 bis 1995). Japanologin. 1950 Promotion, 1971 Habilitation in Tübingen, 1978 bis 1984 Professorin in München.
  • Knieper, Thomas (*1961). Kommunikationswissenschaftler und Diplom-Statistiker. 1995 Promotion in München. 2001 Habilitation (Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Visuelle Kommunikation). 2010 Lehrstuhl für computervermittelte Kommunikation in Passau.
  • Koch, Ursula E. (*1934). Germanistin, Historikerin und Kommunikationswissenschaftlerin. 1963 Studium in Paris. 1973 Promotion, 1981 Habilitation, 1986 Lehrstuhl in München (bis 2000).
  • Koszyk, Kurt (*1929). Kommunikationswissenschaftler. 1953 Promotion bei Karl d’Ester. 1967 Habilitation an der Freien Universität Berlin. 1957 bis 1977 Direktor des Instituts für Zeitungsforschung in Dortmund. 1969 Professor in Bochum, 1977 in Dortmund. 1984 Ruf nach München (abgelehnt).
  • Krauss, Friedrich (1900 bis 1977). Professor für Baugeschichte und Architektur des klassischen Altertums, ab 1946 an der Technischen Hochschule München. Beteiligt an antiken Ausgrabungen.
  • Kroh, Oswald (1887 bis 1955). Psychologe und Philosoph. 1919 Promotion. 1921 Habilitation in Göttingen. 1922 Professor für Pädagogik und Philosophie an der Technischen Hochschule Braunschweig, 1923 in Tübingen, 1938 in München, 1942 in Berlin, 1949 an der Freien Universität Berlin.
  • Kutscher, Artur (1878 bis 1960). Literatur- und Theaterwissenschaftler. 1915 Professor in München.

L

  • Langenbucher, Wolfgang R. (*1938). Kommunikationswissenschaftler. Studium in Stuttgart und München. 1963 Promotion bei Hanns Braun. 1973 Habilitation. 1975 Professor in München, 1984 bis 2006 Lehrstuhl in Wien.
  • Laufer, Heinz (1933 bis 1996). Politikwissenschaftler. 1961 Promotion in Würzburg, 1967 Habilitation in München. 1970 dort Professor.
  • Lersch, Philipp (1898 bis 1972). Psychologe und Philosoph. 1929 Habilitation an der Technischen Universität Dresden. Dort 1936 außerordentlicher Professor, 1937 Breslau, 1939 Leipzig. 1952 bis 1968 in München.

M

  • Maier, Hans (*1931). Politikwissenschaftler und Politiker. Studium in Freiburg, München und Paris. 1956 Staatsexamen für das höhere Lehramt. 1957 Promotion. 1962 Habilitation und im selben Jahr Professor am Geschwister-Scholl-Institut. 1970 bis 1986 bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus. 1988 bis 1999 Guardini-Lehrstuhl für Christliche Weltanschauung, Religions- und Kulturtheorie in München.
  • Maletzke, Gerhard (1922 bis 2010). Psychologe und Kommunikationswissenschaftler. 1978 Medienreferent beim Süddeutschen Rundfunk. 1983 Honorarprofessor in Hohenheim.
  • Meyen, Michael (*1967). Kommunikationswissenschaftler. Studium, Promotion (1995) und Habilitation (2001) in Leipzig. 2002 Professor in München.
  • Meyer, Arnold Oskar (1877 bis 1944). Historiker. 1908 Habilitation für Neuere und Mittlere Geschichte in Breslau. 1910 Professor in Rostock, 1915 in Kiel, 1922 in Göttingen und 1929 in München.
  • Müller, Karl Alexander von (1882 bis 1964). Historiker. Sohn des bayerischen Innenministers Ludwig August von Müller. Studium in München und Oxford. 1908 Promotion, 1917 Habilitation. 1928 Professor für Geschichte, insbesondere bayerische Landesgeschichte in München. 1936 bis 1944 Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  • Müller-Seidel, Walter (*1918). Germanist. 1958 Professor in München.

N

  • Nassehi, Armin (*1960). Soziologe. Studium der Erziehungswissenschaften, Philosophie und Soziologie. 1992 Promotion, 1994 Habilitation in Münster. Seit 1998 Inhaber des Lehrstuhls I für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • Neuberger, Christoph (*1964). Kommunikationswissenschaftler. Studium der Journalistik, Politikwissenschaft, Soziologie und Philosophie. 1995 Promotion und 2001 Habilitation in Eichstätt. 2002 bis 2011 Professor in Münster. Seit 2011 Lehrstuhl an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • Nieschlag, Robert (1905 bis 1990). Betriebswirt. Professor in München.
  • Nipperdey, Thomas (1927 bis 1992). Historiker. 1953 Promotion in Köln, 1961 Habilitation in Göttingen. 1963 bis 1967 Professor an der Technischen Universität Karlsruhe, 1967 an der Freien Universität Berlin, 1971 bis 1992 an der Universität München.
  • Noack, Paul (1925 bis 2003). Politikwissenschaftler. 1982 bis 1986 Professor am Geschwister-Scholl-Institut.

O

  • Oncken, Hermann (1869 bis 1945). Historiker. 1891 Promotion, 1898 Habilitation bei Max Lenz in Berlin. Archivar. 1906 Ordinarius für Neuere Geschichte in Gießen, 1907 Heidelberg, 1923 München, 1928 Berlin. Zwangsemeritierung 1935.

P

  • Pauli, Richard (1886 bis 1951). Psychologe. 1911 Promotion in Bonn, 1914 Habilitation in München. 1920 außerordentlicher Professor am Psychologischen Institut der Universität München.
  • Peiser, Wolfram (*1962). Kommunikationswissenschaftler. Studium der Wirtschaftswissenschaft. 1990 bis 1995 Mitarbeiter am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Dort Promotion. 1995 Mitarbeiter am Mainzer Institut für Publizistik. Dort 2004 Habilitation. 2006 Lehrstuhl in München.
  • Petri, Winfried (1914 bis 2000). Historiker und Naturwissenschaftler. 1943 Dr. phil. 1967 Habilitation am Münchener Institut für Geschichte der Naturwissenschaften, das im Deutschen Museum untergebracht ist. 1971 außerplanmäßger Professor.
  • Pfänder, Alexander (1870 bis 1941). Philosoph und Psychologe. 1901 bis 1935 Professor in München.
  • Piroschkow, Vera (*1921). Politikwissenschaftlerin. Privatdozentin an der Universität München.
  • Poenicke, Klaus (1931 bis 2006). Anglist und Amerikanist. 1957 Promotion an der Freien Universität Berlin. 1967 Professor in München.
  • Pölnitz, Götz Freiherr von (1906 bis 1967). Historiker. 1935 Privatdozent und 1952 außerplanmäßiger Professor an der Universität München. 1954 Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Dillingen. 1961 in Erlangen-Nürnberg. 1964 Gründungsrektor der Universität Regensburg.
  • Pöppel, Ernst (*1940). Psychologe und Mediziner. Studium der Psychologie und Zoophysiologie in Freiburg, München und Innsbruck. 1968 Promotion in Innsbruck. 1974 Habilitation für Sinnesphysiologie in München, 1976 Habilitation für Psychologie in Innsbruck. 1976 bis 2008 Ordinarius für Medizinische Psychologie in München.
  • Prem, Hanns (*1941). Ethnologe und Altamerikanist. Studium in Berlin und Hamburg. 1961 Promotion in Hamburg. Seit 1968 in München. 1977 dort Habilitation. 1980 Professor für Völkerkunde in München, 1983 in Göttingen und 1988 bis 2003 in Bonn.
  • Prinz, Friedrich (1928 bis 2003). Historiker. Studium in Passau und Bonn. 1955 Promotion, 1964 Habilitation. 1976 bis 1995 Lehrstuhl für mittelalterliche und vergleichende Landesgeschichte in München.
  • Prümm, Karl (*1945). Literatur- und Medienwissenschaftler. 1973 Promotion. 1981 Habilitation in Siegen. Professor in Marburg.
  • Pürer, Heinz (*1947). Kommunikationswissenschaftler. Studium, Promotion (1973) und Habilitation (1984) in Salzburg. 1986 bis 2012 Lehrstuhl in München.

R

  • Raeithel, Gert (*1940). Anglist und Amerikanist. 1966 Promotion, 1972 Habilitation in München. 1980 hier Professor.
  • Rehm, Albert (1871 bis 1949). Philologe und Pädagoge. 1896 Promotion. Gymnasiallehrer. 1906 bis 1936 Professor in München. 1930/31 Rektor der Universität. Nach dem Zweiten Weltkrieg kommissarischer Rektor.
  • Reimers, Karl Friedrich (*1935). Historiker und Kommunikationswissenschaftler. Studium in Bonn, Köln, Hamburg und Berlin. 1963 Promotion in Hamburg. 1975 bis 2001 Lehrstuhl für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. 1991 Gründungsdekan an der Universität Leipzig.
  • Reinemann, Carsten (*1971). Kommunikationswissenschaftler. Studium der Publizistik, Politikwissenschaft und Psychologie in Mainz. Dort 2002 Promotion und 2007 Habilitation. Seit 2008 Professor Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt politische Kommunikation an der an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
  • Rheinfelder, Hans (1898 bis 1971). Romanist. Studium in Würzburg und München. 1929 Habilitation in Freiburg. 1931 außerordentlicher Professor in München. Gegner des Nationalsozialismus. 1946 ordentliche Professur der Romanistik.
  • Robinson, Gertrude J. Kommunikationswissenschaftlerin. Professorin an der McGill University Montreal, Kanada, 1983 Gastprofessorin in München.
  • Roegele, Otto B. (1920 bis 2005). Historiker, Mediziner, Publizist und Kommunikationswissenschaftler. 1949 bis 1963 Chefredakteur des Rheinischen Merkur. 1963 bis 1985 Lehrstuhl für Zeitungswissenschaft in München. 1966 Gründungspräsident der Hochschule für Fernsehen und Film.
  • Röser, Jutta (*1959). Kommunikationswissenschaftlerin. 1991 Promotion in Münster, 2000 Habilitation in Hamburg. 1999 bis 2000 Professorin in Hamburg, 2000 bis 2002 in Bochum, seit 2002 in Lüneburg. 2003 Gastprofessur in Zürich.
  • Rössler, Patrick (*1964). Kommunikationswissenschaftler. Studium in Mainz. 1989 bis 1994 Projektmitarbeiter, anschließend Lehrstuhlmitarbeiter an der Universität Hohenheim, dort Promotion. 1997 bis 2000 wissenschaftlicher Assistent in München. Seit 2000 Professor in Erfurt.
  • Rohlfs, Gerhard (1892 bis 1986). Romanist. 1922 Habilitation in Berlin. 1926 Professor in Tübingen. 1938 bis 1957 in München. 1957 bis 1971 Honorarprofessor in Tübingen.
  • Rosenstiel, Lutz von (1938 bis 2013). Psychologe. 1968 Promotion in München, 1974 Habilitation in Augsburg. 1977 Lehrstuhl in München.

S

  • Saxer, Ulrich (1931 bis 2012). Kommunikationswissenschaftler. 1957 Promotion in Zürich (Germanistik). 1970 Habilitation. 1975 bis 1996 Professor in Zürich, 1996 bis 2001 in Lugano. 1997 Honorarprofessor in Wien.
  • Scharff, Alexander (1892 bis 1950). Ägyptologe. 1928 Habilitation in Halle, 1932 Ordinarius in München.
  • Scherer, Helmut (*1955). Kommunikationswissenschaftler. 1989 Promotion, 1995 Habilitation. 1995/96 Vertretungsprofessur in München. 1996 Professor in Augsburg, 1999 Lehrstuhl in Hannover.
  • Schiefele, Hans (*1924). Erziehungswissenschaftler. 1963 Habilitation in Augsburg und Privatdozent in München. 1964 außerordentlicher, 1967 ordentlicher Professor.
  • Schnabel, Franz (1887 bis 1966). Historiker. Studium in Berlin und Heidelberg. 1922 Habilitation. Professor in Karlsruhe. 1936 zwangsentpflichtet. 1947 bis 1962 Professor in München.
  • Schneider, Franz (1932 bis 2013). Politik- und Zeitungswissenschaftler. 1955 Promotion bei Karl d’Ester. 1965 Habilitation. 1966 bis 1997 Professor am Geschwister-Scholl-Institut.
  • Schönbach, Klaus (*1949). Kommunikationswissenschaftler. Studium in Mainz. 1975 dort Promotion. 1982 Habilitation in Münster. 1983 Professur für empirische Kommunikationsforschung in München. 1985 Lehrstuhl in Hannover, 1998 in Amsterdam, 2005 in Friedrichshafen.
  • Scholler, Heinrich (*1929). Jurist und Politologe. 1966 Habilitation in München, 1975 dort Professor.
  • Schweiger, Wolfgang (*1968). Kommunikationswissenschaftler. Studium der Kommunikationswissenschaft, Politik und Rechtswissenschaft an der Universität München; dort auch 2001 Promotion und 2007 Habilitation. 2010 Professur an der Technischen Universität Ilmenau. Seit 2013 Lehrstuhl an der Universität Hohenheim.
  • Sontheimer, Kurt (1928 bis 2005). Politikwissenschaftler. 1960 Habilitation in Freiburg, 1962 Professor in Berlin, 1969 in München.
  • Spindler, Max (1894 bis 1986). Historiker. 1926 Promotion, 1930 Habilitation in München. 1946 bis 1960 hier Professor. 1947 Gründer des Instituts für Bayerische Geschichte.
  • Stadtmüller, Georg (1909 bis 1985). Historiker. 1932 Promotion. 1937 Habilitation für byzantinische und südosteuropäische Geschichte am Breslauer Osteuropa-Institut. 1938 Professor in Leipzig, 1950 Honorarprofessor in München. 1958 Ordinarius für Geschichte Osteuropas und Südosteuropas.
  • Stappers, James G. Publizistikwissenschaftler. 1984/85 Lehrauftrag in Zürich, 1985/86 in München. Professor an der Universität Nijmegen.
  • Starkulla, Heinz (*1950). Zeitungswissenschaftler. 1985 Promotion, 2001 Habilitation an der Universität München. Seither hier Privatdozent.
  • Steenstrup, Carl (*1934 in Vaasa, Finnland). Japanologe. 1952 bis 1985 im dänischen Staatsdienst. 1985 bis 2000 Professor an der Universität München.
  • Stuiber, Heinz-Werner (*1940). Kommunikationswissenschaftler. Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in Erlangen-Nürnberg. 1975 Promotion am Lehrstuhl für Politik- und Kommunikationswissenschaft. 1985 bis 2006 Professor in München.
  • Sturm, Hertha (1925 bis 1998). Psychologin und Kommunikationswissenschaftlerin. 1974 Professorin in München, 1982 in Koblenz-Landau.

U

  • Ulich, Klaus (*1943). Psychologe. 1975 Habilitation in München. 1992 hier Professor.

V

  • Vogelsang, Thilo (1919 bis 1978). Historiker. 1951 Leiter der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte in München. 1962 Professor an der Hochschule für Politik, 1973 Professor an der Technischen Universität München.
  • Vossler Karl (1872 bis 1949). Romanist. 1902 Professor in Heidelberg, 1909 in Würzburg, 1911 bis 1947 in München.

W

    • Wagner, Fritz (1908 bis 2003). Historiker. 1932 Promotion, 1938 Habilitation in München. 1947 Professor in Marburg, 1966 in München.
    • Wagner, Hans (*1937). Zeitungswissenschaftler. 1965 Promotion bei Hanns Braun. 1974 Habilitation, 1980 bis 2002 Professor in München.
    • Weber, Adolf (1876 bis 1963). Nationalökonom. 1900 Dr. jur. in Freiburg, 1902 Dr. phil. in Bonn. 1903 dort Habilitation. 1908 Professor an der Handelshochschule Köln, 1914 in Breslau, 1919 in Frankfurt und 1921 bis 1948 in München.
    • Weidenfeld, Werner (*1947). Politikwissenschaftler. Studium in Bonn. 1971 Dr. phil. 1975 Habilitation. 1975 Professor in Mainz. 1995 Lehrstuhl für Politische Systeme und Europäische Einigung am Geschwister-Scholl-Institut.
    • Weiß, Hans-Jürgen (*1944). Kommunikationswissenschaftler. Studium der Soziologie, Politik und Zeitungswissenschaft in München. 1974 Promotion. 1981 Habilitation in Göttingen. 1986 dort Ernennung zum Professor. 1994 Lehrstuhl für Publizistik an der Freien Universität Berlin.
    • Wicke, Peter (*1951). Musikwissenschaftler. 1988 Professor an der Carleton University in Ottawa. 1993 Lehrstuhl an der Humboldt-Universität Berlin.

Empfohlene Zitierweise

  • Ingrid Klausing: Münchener Dissertationen: Referenten. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2014. http://blexkom.halemverlag.de/muenchen-referenten/ (Datum des Zugriffs).